MenuKreisgruppe Nürnberg StadtBUND Naturschutz in Bayern e. V.

BN protestiert gegen den Ausbau des Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost

Riesige Rodungen im Reichswald bei Nürnberg-Fischbach und -Altenfurt geplant. Überdimensionierter Ausbau des Autobahnkreuzes und der Anschlussstelle Nürnberg-Fischbach

Presseaktion AK Nürnberg-Ost

Presseaktion des BN zum geplanten Ausbau des Autobahnkreuzes

Presseaktion AK Nürnberg-Ost

Forderung 1: Rettet den Reichswald!

Presseaktion AK Nürnberg-Ost

Forderung 2: Steuergelder sinnvoll einsetzen!

29.11.2016

Die Autobahndirektion Nordbayern will die Autobahn A6 durch den Nürnberger Reichswald weiter gigantisch ausbauen. Derzeit läuft bei der Regierung von Mittelfranken das Planfeststellungsverfahren für den Umbau des Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost bei Nürnberg-Altenfurt und damit verbunden ein Umbau der Anschlussstelle Nürnberg-Fischbach. Für riesige Overfly-Brücken sollen bis zu 17 m hohe Brücken über das Kreuz und bis zu 54 m breite Dämme im Wald gebaut werden.

Der BUND Naturschutz hat im Anhörungsverfahren eine ablehnende Stellungnahme abgegeben, weil dieser Bau zu einem erheblichen Eingriff in das europäische Vogelschutzgebiet Nürnberger Reichswald führen würde. Darüber hinaus handelt es sich bei dem bedrohten Wald um Bannwald, bei dem der Walderhalt Vorrang vor anderen Nutzungen genießt.

Bei einem Ortstermin im Nürnberger Reichswald bei Altenfurt erläuterten Vertreterinnen und Vertreter des BN ihre Kritik an der staatlichen Planung.

„Es wäre mit 20 Hektar Rodung für Baustelle und Straßenkörper trotz teilweiser Nutzung bestehender Straßentrassen der derzeit größte Eingriff in den Bannwald und das Europäische Vogelschutzgebiet, nachdem die geplante Nordspange zum Flughafen auf Eis liegt und das Gewerbegebiet bei Feucht durch einen Bürgerentscheid vereitelt werden konnte. Wir sehen die geplante Waldvernichtung mit großer Sorge, weil permanent für Sandabbau und Straßen am Reichswald geknabbert wird“, so Heide Frobel, Vorsitzende der BN-Kreisgruppe Nürnberger Land.

„Der Reichswald ist die grüne Lunge der Großstädte und unersetzliches Naherholungsgebiet. Seit vielen Jahren kämpfen wir um dessen Erhalt. Mehrere Overfly-Brücken und die Vergrößerung der Anschlussstelle bei Fischbach sind überdimensioniert und würden den Autoverkehr nur noch anheizen“, so Wolfgang Dötsch, Geschäftsführer der BN-Kreisgruppe Nürnberg-Stadt.

„Wir halten den Ausbau der Bundesstraßen und Autobahnen für völlig überzogen. Es gibt genug Straßen in Bayern, der KFZ-Verkehr darf nicht noch weiter gefördert werden. Aus Klimaschutzgründen, zum Erhalt unserer Landschaft und unversiegelter Böden muss endlich eine Verkehrswende eingeleitet werden. Der Umbau des Autobahnkreuzes ist das völlig falsche Signal“, so Richard Mergner, BN-Landesbeauftragter und Sprecher des bundesweiten BUND-Arbeitskreises Verkehr. „Der BUND hat deshalb bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen den in Aufstellung befindlichen neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 eingelegt, um eine strategische Umweltprüfung zu erreichen.“

Stefan Pieger vom BN-Arbeitskreis Reichswald: „Wir haben in den letzten Jahren mit etlichen Bürgerinitiativen zusammen wieder eine Waldschutzbewegung aufbauen können. Einige der schlimmsten Eingriffe in den Reichswald konnten wir verhindern. Beim sechsspurigen Ausbau der A6 südlich von Nürnberg mussten wir die Rodungen aber hinnehmen. Wendelstein bekommt seither deutlich mehr Lärm ab, auch weil die intensive Waldbewirtschaftung der bayerischen Staatsforsten den Lärmschutzwald ausgedünnt hat. Die geplanten Ersatzaufforstungen im Bereich der ehemaligen Muna bei Feucht sind kein wirklicher Ausgleich, sondern nur Augenwischerei! Der mit Kampfmitteln aus dem 2. Weltkrieg belastete Muna-Wald bleibt weiterhin Sperrgebiet und ist für die Bevölkerung nicht nutzbar.“

Leider gehen aber auch andere Planungen für Eingriffe in den Reichswald weiter:

  • Es droht noch immer der Ausbau der A73 im Nürnberger Süden auf sechs Spuren. Das Planfeststellungsverfahren läuft bereits. Auch hier steht sehr viel Reichswald auf dem Spiel. Der BN klagt aktuell gegen den kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs in Nürnberg, der den Transitverkehr auf der A73 auch in Richtung Hafen und Kreuz Nürnberg-Süd ansteigen lassen würde.
  • Beim geplanten LKW-Parkplatz bei Moosbach an der A6 ist die Zeit der Zurückstellung offenbar bereits abgelaufen. Die Planung wurde 2016 wieder aufgenommen, es drohen 5 ha Rodung. Hier agiert der BN zusammen mit der BI Moosbach.
  • Die Nordspange zum Flughafen (B4f) würde 40 ha Reichswald kosten. Wegen der unabsehbaren Dauer der Beseitigung der Löschschaumrückstände im Grundwasser hat der VGH München angeordnet, das Verfahren ruhen zu lassen. Leider hält die Staatsregierung am Projekt fest und will es wieder im kommenden Bundesverkehrswegeplan unterbringen.
  • Mit der geplanten Bebauung großer Flächen westlich der Regensburger Straße in Nürnberg für Wohnungen würden Reichswaldflächen gerodet, die leider nicht unter Bannwaldschutz stehen. Hier geht es um mindestens 2 ha Wald.
  • Südlich des Postfrachtzentrums an der Gleiwitzer Straße in Nürnberg stehen derzeit 17 bis 20 ha Wald für Gewerbegebietserweiterung zur Disposition.
  • Die Gemeinde Schwaig plant aktuell die Ausweisung eines Gewerbegebiets „Östliche Haimendorfer Straße“. 1,5 ha Reichswald sollen hier gerodet werden.
  • In Röthenbach an der Pegnitz drohen weitere Rodungen südlich der Bahnlinie im Bereich der „Alten Hut“. Die Firma Zapf bietet dort auf bewaldeten Flächen 3,6 ha Gewerbefläche an.
  • Seit 2013 kämpft der BN zusammen mit dem Fränkischen Albverein gegen den Versuch der Fa. Zapf, Wald am Birkensee für Sandabbau roden zu können. Das Bergamt Nordbayern hat die Rodung von 7,5 ha Wald bereits genehmigt.
  • Die Erweiterung des Sandabbaugebiets „Neumühlschlag“ bei Sperberslohe geht voran. 2016 sind bereits 18,3 ha und damit 42% der genehmigten Fläche gerodet.
  • Seit 2015 droht ein weiterer Sandabbau außerhalb von Vorrang- und Vorbehaltsgebieten bei Abenberg-Beerbach im südlichen Reichswald. Hier würden 9,7 ha Wald gerodet.

Deshalb muss der Waldschutz in der Region verstärkt werden, um Bannwälder auch tatsächlich zu erhalten. Der Wald ist und bleibt für den globalen und lokalen Klimaschutz unverzichtbar. Es gibt nur wenige Kohlenstoffsenken, die das CO2 aus der Atmosphäre zurückholen. Moore und Wälder sind am besten. Und auf lokaler Ebene ist der Reichswald die natürliche Klimaanlage der Städte, die sonst zu überhitzen drohen. Mindestens drei Grad Celsius lägen die Temperaturen an heißen Sommertagen höher, wenn wir den Reichswald nicht hätten, und das vor allem auch nachts.

Stellungnahme/Einwendung des BUND Naturschutz in Bayern e.V.

zum Planfeststellungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung für den Umbau des Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost im Zuge der BAB A 6 Heilbronn – Nürnberg (Abschnitt 360, Station 1,344, bis Abschnitt 380, Station 0,275) einschließlich Umgestaltung der Anschlussstelle Nürnberg-Fischbach im Zuge der BAB A 9 Berlin – München (Abschnitt 640, Station 5,232, bis Abschnitt 660, Station 1,170) im Bereich der Stadt Nürnberg und der gemeindefreien Gebiete Feuchter Forst und Fischbach (Landkreis Nürnberger Land)

Der BUND Naturschutz in Bayern e.V. nimmt zum o. g. Verfahren wie folgt Stellung:

Der Umbau des Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost wird abgelehnt. Das geplante Projekt würde zu einem erheblichen Eingriff in das Vogelschutzgebiet Nürnberger Reichswald, geschützt auch als Bannwald, mit einem dauerhaften Waldverlust von über 15 ha führen. Es würde etliche Verbotstatbestände auslösen, darunter eine hohe Beeinträchtigung des Grauspechtes, hohe Beeinträchtigung des Schwarzspechtes, hohe Beeinträchtigung des Sperlingskauzes, hohe Beeinträchtigung des Habichts, hohe Beeinträchtigung der
Hohltaube, Beeinträchtigung des Uhus und Beeinträchtigung des Baumpiepers sowie mögliche
weitere relevante Beeinträchtigungen geschützter Vogelbestände.

Die Eingriffe sind nach Einschätzung des BN nicht ausgleichbar, die vorgesehenen Ausgleichs- und
Ersatzmaßnahmen erfüllen das gesetzlich gebotene Ziel der Wiederherstellung der Funktionen des Naturhaushaltes nicht. Die Prüfung der Summationswirkungen ist unzureichend.

Trotzdem kommt der Gutachter der FFH-Verträglichkeitsprüfung zu dem Ergebnis: „Im Ergebnis sind die verbleibenden Beeinträchtigungen bezüglich des VOGELSCHUTZGEBIETES „NÜRNBERGER REICHSWALD“ erheblich.“

Die vom Antragsteller angeführten „Zwingenden Gründe des überwiegenden öffentlichen Interesses“ sind zum Teil nicht belegt und für einen erheblichen Eingriff in das Vogelschutzgebiet nicht ausreichend.

Eine Alternativenprüfung wurde lediglich für verschiedene bauliche Varianten durchgeführt, während sachlich gebotene Alternativenprüfungen wie z.B. Ausbau des Bahnnetzes oder Geschwindigkeitsreduzierungen/Tempolimit in größerem Umfang unterblieben. Damit ist das Vorhaben nicht genehmigungsfähig.

Die Begründung entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Schreiben an die Regierung von Mittelfranken.