Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat

Unterzeichnen auch Sie gegen die Wiederzulassung des Pflanzengifts!

Logo EBI Glyphosat
03.04.2017

Ende 2017 steht in der EU eine wichtige Entscheidung an: Wird das Pestizid Glyphosat für weitere zehn bis 15 Jahre zugelassen oder können wir den weiteren Einsatz verhindern?

Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation hat Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft. Gemeinsam können wir jetzt ein starkes Zeichen gegen das meistgespritzte Pestizid der Welt setzen! Wir fordern: Keine Wiederzulassung für Glyphosat und transparentere Zulassungsverfahren für Pestizide in der EU!

Werden Sie jetzt Teil der Europäischen Bürgerinititative gegen Glyphosat!

Für die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen Glyphosat hat sich der BUND mit knapp 40 europäischen Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheitsorganisationen zusammengeschlossen. Damit die EBI Erfolg hat, müssen wir europaweit in den kommenden Monaten mindestens eine Million Unterschriften sammeln.

Hier können Sie unterschreiben: EBI gegen Glyphosat

Die Forderungen im Detail:

  • Verbot von Herbiziden auf Glyphosat-Basis, deren Exposition mit Krebs beim Menschen in Verbindung gebracht wurde und zu einer Verschlechterung des Zustands von Ökosystemen geführt hat
  • Sicherstellung, dass die wissenschaftliche Bewertung von Pestiziden für die Genehmigung durch die Regulierungsbehörden der EU allein auf der Grundlage veröffentlichter Studien erfolgt, die von den zuständigen Behörden und nicht von der Pestizidindustrie in Auftrag gegeben wurden
  • Festlegung EU-weit verbindlicher Reduktionsziele für den Einsatz von Pestiziden mit Blick auf die Erreichung einer pestizidfreien Zukunft

Unterschriftenliste für die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat

Unterstützen Sie die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat und sammeln Sie auch vor Ort, in der Fußgängerzone, auf dem Marktplatz oder bei Kolleg/innen Unterschriften. Einfach Unterschriftenliste herunterladen, ausdrucken und los geht’s.