Globaler Aktionstag fürs Klima

Auch in Nürnbeg demonstrierten am vergangenen Freitag hunderte Menschen für konsequenten Klimaschutz, darunter zahlreiche Aktive des BN.

02.12.2019

Fridays for Future hatte für Freitag, den 29. November erneut zu einem Global Day of Climate Action aufgerufen. In mehr als 500 Orten gingen deutschlandweit 630.000 Menschen auf die Straße. In Nürnberg versammelten sich ab 12:15 Uhr trotz Wind und Regen zahlreiche Klimaschützer am Kornmarkt. Von dort aus zogen sie über den Plärrer und den Bahnhofsplatz zurück zum Ausgangspunkt. Die Polizei zählte 1.200 Aktivisten, die Organisatoren von Fridays for Future gehen von 3.000 Teilnehmern aus.

Worum ging es beim Globalen Aktionstag fürs Klima? 

Ende September protestierten in Deutschland 1,4 Millionen Menschen für einen konsequenten Klimaschutz. Dennoch beschloss die GroKo ein völlig unzureichendes und sozial ungerechtes Klimapäckchen. Die Erderhitzung um mehr als 1,5 Grad kann damit nicht verhindert werden – mit drastischen Folgen: Die Klimakatastrophe zerstört unsere Lebensgrundlagen und trifft weltweit die Ärmsten. Die Bundesregierung begründet ihr klimapolitisches Versagen damit, den Menschen keinen konsequenten Klimaschutz zumuten zu können. Billige Ausreden für schwache Maßnahmen lassen wir nicht gelten: Klimaschutz und Sozialpolitik dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Zum ersten Mal schlossen sich deshalb Klimaaktivist*innen, Umwelt-, Entwicklungs-, Sozial- und Wohlfahrtsverbände zusammen. 

Anfang Dezember begann außerdem die Weltklimakonferenz in Madrid und soll die Entscheidung über Wirtschaftminister Altmaiers Anti-Windkraft-Gesetz fallen. Sogar der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und die Gewerkschaften kritisieren den Vorschlag scharf.

Das kann so nicht bleiben. Weltweit soziale Gerechtigkeit und wirksamer Klimaschutz gehören untrennbar zusammen. Menschen im Globalen Süden sowie zukünftige Generationen müssen eine klimagerechte Zukunft haben. Eine sozial-ökologische Wende ist eine riesige Chance für eine gerechtere Gesellschaft – hier und weltweit!

Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, gehen wir weiter auf die Straße, um den Druck auf die Regierungen weiter zu erhöhen. Kein Vertrösten und Verschieben mehr – wir brauchen sofort eine starke Klimapolitik. Wir fordern einen gerechten und konsequenten Klimaschutz und die Einhaltung des Pariser Klima-Abkommens.