Webreportage: Gelbes Gold in Gefahr

Sand – auf den ersten Blick kein besonders spannendes Material. Und doch ein schützenswertes. Viele Tiere und Pflanzen brauchen Sandbiotope als Lebensgrundlage. Doch diese gingen in den letzten hundert Jahren bis auf etwa ein Prozent ihrer ursprünglichen Fläche zurück. Das Projekt SandAchse Franken hat sich ihrer Rettung verschrieben.

Przewalski-Pferd in Tennenlohe
03.08.2018

Die Sandlebensräume zwischen Bamberg und Weißenburg sind heiß, trocken und nährstoffarm. Doch die fränkischen Charakterlandschaften sind in Gefahr. Nur mehr ein Prozent der ursprünglichen Biotope ist heute noch intakt. Das bringt auch ihre hochspezialisierten Bewohner in Bedrängnis. Projekte wie die SandAchse Franken und die Beweidung mit Przewalski-Pferden im Tennenloher Forst sollen die fränkische Wüste erhalten.

Eine Webreportage von drei Studentinnen der Hochschule Ansbach, Studiengang Ressortjournalismus, in Zusammenarbeit mit nordbayern.de, dem Onlineportal von Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung, stellt das gelbe Gold vor. Sie begleiteten uns auch bei der jährlichen Kartierungsaktion in Kornburg, wo der BN inzwischen auf über 60.000 Quadratmetern Fläche eine SandAchse Nürnberg geschaffen hat, die mehr als 70 gefährdeten und geschützten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bietet.

Wir freuen uns sehr, dass wir Teil dieses tollen Projekts sein durften, und wünschen viel Spaß beim Ansehen! Die komplette Reportage finden Sie hier.