Biotope & Biotoppflege

Aktuelle Biotope

Derzeit betreut die Kreisgruppe Nürnberg 20 Biotope im gesamten Stadtgebiet – von Streuobstwiesen über sandige Heideflächen bis hin zu kleineren Grabensystemen.

Hier finden Sie einen Überblick über unsere Biotope!

Schweinauer Buck
Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
Nashornkäfer (Oryctes nasicornis)
Pegnitztal
Zauneidechse (Lacerta agilis)
Heidefläche Ziegelstein

Was bedeutet Biotoppflege?

Biotoppflege
Bergsandglöckchen

Die Biotope des BUND Naturschutz bieten Tieren und Pflanzen eine Heimat in der Großstadt und den Menschen Naturerfahrung und Entspannung. Biotoppflege ist ein wichtiger Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt. Auf ca. 260.000 Quadratmetern führen allein in Nürnberg ehrenamtliche BN-Naturschützer unterschiedlichste Pflegeeinsätze durch: Mähen von Trockenrasen, Feuchtwiesen und Streuobstwiesen, Anlegen und Schneiden von Hecken und Maßnahmen zum Schutz von Amphibien. Dutzende gefährdeter Tier- und Pflanzenarten sind hier auf die Hilfe des BUND Naturschutz angewiesen – Heidelerche, Rebhuhn, Knabenkraut, Bergsandglöckchen und Sandgrasnelke danken den Einsatz.

Warum Biotoppflege?

Ziel der Biotoppflege ist es, seltene Lebensräume zu erhalten und die darin vorkommenden Tier- und Pflanzenarten zu fördern bzw. gefährdete Arten zu schützen sowie die durch die fortschreitende Versiegelung der Landschaft und die Intensivierung der Landwirtschaft verschwundenen Lebensräume zu schützen. Beseitigt wurden Streuobstwiesen, Feldgehölze und Ackerraine. Der Einsatz von Pestiziden und die Spezialisierung auf wenige Pflanzensorten verringerte die Vielfalt der angebauten Früchte. Zudem ging die Dynamik der Naturlandschaft verloren: Flusslandschaften wurden gebändigt, wertvolle Feuchtgebiete gingen somit verloren.

Lebensräume erhalten und neue schaffen

Biotope in unserem Verständnis sind Flächen, die der Natur überlassen bleiben sollen. Ohne Pflege oder Nutzung würden sie sich langsam verändern: Magerrasen oder Feuchtwiesen zu Wald, Streuobstwiesen zu Gehölzinseln usw. Die Kulturlandschaft würde noch ärmer. Deshalb pflegen freiwillige BUND-Naturschutz-Helfer trockene Heideflächen bei Kornburg. Im Knoblauchsland wurden auf einer Streuobstwiese hochstämmige Obstbäume eingepflanzt und das Eibacher Bahnhofswäldchen erhielt einen naturnahen Waldrand aus Sträuchern.

Helfen Sie mit!

Ehrenamtliche Helfer des BUND Naturschutz kümmern sich das ganze Jahr um die Biotope. Sie sehen nach, welche Wirkung die Pflege zeigt und räumen auch mal den Müll weg. Diese schwierige Arbeit macht aber in Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten viel Freude.

Wenn Sie ein paar Stunden Ihrer Freizeit aktiv im Grünen verbringen möchten, dann schreiben Sie uns doch einfach (w.doetsch@bund-naturschutz-nbg.de) oder rufen Sie uns an (0911/45 76 06) – wir freuen uns über jede helfende Hand!

Gerne senden wir Ihnen unseren wöchentlichen Newsletter mit allen Informationen zu. Beachten Sie auch die Termine unter „Veranstaltungen”.

Impressionen von unseren Biotoppflegeaktionen

Sensenmähkurs Reutles
Sensenmähkurs Reutles
Sensenmähkurs Reutles
Sensenmähkurs Zabo
Sensenmähkurs Zabo
Kleingründlach Pflanzung