Arbeitskreis Netzwerk Blühende Landschaft

Schwärmendes Bienenvolk

Die Initiative für die Biene ist eine kleine Gruppe von Imker/innen, die eine wesensgemäße Bienenhaltung betreiben, zumeist auch in alternativen Beuten wie Bienenkiste, Top Bar Hive oder Warré-Beute. Zudem setzen wir uns für Menschenrechte ein und unterstützen das Netzwerk Blühende Landschaft. So konnte von anfänglich ca. 1.000 m2 Blühflächen das Blühangebot auf derzeit 8.000 m2 ausgebaut werden.
Ferner betreiben wir einen Schulungsbienenstand mit ca. 150 m2 in einem Eibacher Stadtbiotop (Grünzug) für bis zu 30 Bienenvölker.

Aufgrund der zahlreichen Kooperationen zwischen der Initiative für die Biene und dem BUND Naturschutz (BN) war es nur naheliegend, den Bereich Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) in einen eigenen Arbeitskreis zu verlegen. Die Initiative konnte das NBL meist nur finanziell und durch Anlegen von Blühflächen unterstützen.
Durch den neu geschaffenen Arbeitskreis und die Kooperation mit dem BN ergeben sich viele Synergien und die Aufgabenbereiche können dadurch erweitert werden, z.B. durch Vorträge, Seminare und Fortbildungen.

Schwerpunkt Biotoppflege

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich und sorgen für den Erhalt der Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Die fortschreitende Intensivierung in der Landwirtschaft sowie umfangreicher Siedlungs- und Straßenbau führen zu einer schleichenden Veränderung unserer Kulturlandschaft. Die Folgen für blütenbesuchende Insekten sind gravierend, da die Nahrungsgrundlagen verlorengehen.

Der Arbeitskreis Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) wird in den nächsten Jahren weitere wertvolle blühende Oasen für hungrige Blütenbesucher schaffen und sich weiterhin bei der Biotoppflege an den verschiedenen Standorten in und um Nürnberg beteiligen. An zwei Standorten innerhalb von BN-Geländen (Nürnberg und Fürth) werden dieses Jahr (2017) kleine Bienenstände für bis zu vier Bienenvölker geschaffen und insgesamt drei Lehmflechtwände (Insektenhotels) aufgestellt.

Schwerpunkt Imkerei

Bienenstock

Neben der Biotoppflege ist die Imkerei der zweite große Schwerpunkt des Arbeitskreises. In diesem Zusammenhang rückt seit kurzem ein noch relativ unbekanntes Problem in den Fokus: Der Kleine Beutenkäfer ist ein Parasit von Völkern der Honigbiene. Noch wurde er in Deutschland nicht gemeldet. Es ist aber anzunehmen, dass der Parasit in naher Zukunft in Deutschland eine Bedrohung darstellen wird. Der Arbeitskreis will über die drohende Gefahr aufklären und Maßnahmen zur Verhinderung einer Ausbreitung unterstützen.

Logo Netzwerk Blühende Landschaft

Kontakt & Mitmachen

Ansprechpartner: Gerd Schlestein
Telefon: 0160/3 74 50 10 (auch WhatsApp)
E-Mail: nuernberg[at]bluehende-landschaft.de