MenuKreisgruppe Nürnberg StadtBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Pressemitteilung 13/2004

SandAchse Franken

Grasnelke in guten Händen

Bund Naturschutz erhält sandiges Biotop bei Kornburg geschenkt

Im Rahmen des Projektes SandAchse Franken wurde dem Nürnberger BN jetzt sogar von einer Privateigentümerin ein Biotop geschenkt. Mit seinen 3.100 Quadratmetern Größe ist das Grundstück angesichts der städtischen Bodenpreise wohl die größte Spende die die BN-Kreisgruppe jemals erhalten hat. Der Naturschutzverband möchte sich angesichts der ungewöhnlichen Großzügigkeit bei der edlen Spenderin ganz herzlich bedanken.

Auf der Brachfläche mit den markanten Kiefern können jetzt Sand-Grasnelke und Zauneidechse gezielt gefördert werden.

Im Projekt sollen zukünftig weitere Flächen aufgekauft und gepflegt werden. Verkaufswillige Privateigentümer sandiger Waldstücke, von Äckern, Wiesen und Brachland werden gebeten, mit dem Projektbüro SandAchse Franken Kontakt aufzunehmen (Tel. 09131/97 73 58).

Seit 2000 ist der Bund Naturschutz in Bayern e.V. gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) und dem Landesbund für Vogelschutz e.V. (LBV) Träger des Projektes SandAchse Franken. Mit zwölf Gebietskörperschaften im Projektgebiet zwischen Bamberg und Weißenburg setzt er sich für den Erhalt und die Entwicklung der für unsere Heimat typischen Sandlebensräume ein.

Das bayernweit größte Naturschutzprojekt „SandAchse Franken“ sichert den stark gefährdeten Tieren und Pflanzen der Sandlebensräume, wie Ödlandschrecke, Zauneidechse, Ameisenlöwe und Silbergras, das Überleben. Wichtigstes Ziel des Projekts ist daher der Ankauf von geeigneten Flächen, um der bedrohten Sand-Natur neue Heimat zu geben.

Mit Hilfe des Ankaufs von Flächen mit sandigem Boden soll überall im Projektgebiet der SandAchse Franken an einem Biotopverbund gearbeitet werden. Das neue Biotop befindet sich in zentraler Lage im Projektgebiet und soll als wichtiges Mosaiksteinchen zur Vernetzung dienen. Gerade bei Kornburg finden sich zahlreiche Sandlebensräume. So kann das Grundstück einen hervorragenden Beitrag zum Netz der Sandlebensräume leisten. Falter, Heuschrecken, Wildbienen, Eidechse und Co. werden es mit ihrem emsigen Treiben im Sommer danken.

Nur 50 Meter entfernt ist z.B. am Kornburger Sportplatz eine wertvollsten Sand-Magerrasen in weitem Umkreis. Bereits im Herbst 2003 konnte der BN ebenfalls bei Kornburg dank einer großzügigen Spende von 13.000 Euro eine über 10.000 Quadratmeter große Brachfläche kaufen.

Die geschenkte Fläche ist bereits jetzt ein wichtiges Biotop. Schon 1986 wurde es als Stadtbiotop Nummer 406 offiziell erfasst. Hier kommt z.B. die typische und vom Aussterben bedrohte Sand-Grasnelke und die geschützte Heidenelke noch in einigen Exemplaren vor. Auch die schütztenswerte Zauneidechse und Rote Waldameise finden ungestörten Lebensraum. „Endlich haben wir eine Biotopfläche mit Grasnelke, der Wappenart der SandAchse,“ frohlockt daher Wolfgang Dötsch, Biologe beim Bund Naturschutz Nürnberg. „Durch behutsame Mahd und regelmäßigen Rückschnitt der Hecke können wir die Sonnenliebhaber unter den Tieren und Pflanzen noch wirksam schützen.“

Noch vor kurzem war das ökologische Schmuckstück direkt am vielgenutzen Wanderweg zum alten Kanal massiv bedroht. Denn genau an dieser Stelle sollte eine riesige Park- und WC-Anlage für die benachbarte Autobahn entstehen. Mittlerweile ist diese Gefahr zum Glück abgewendet und das Naturjuwel beim BN in sicheren Händen.

Naherholungssuchende aus Kornburg oder Naturfreundinnen und –freunde aus Nürnberg sind herzlich eingeladen, sich an der Schönheit bunter Magerrasen zu erfreuen.