Albanien und Mazedonien

BUND-Wanderstudienreise zu Nationalparken und UNESCO-Kulturerbestätten

Datum
15.11.2017 19:30 - 20:30

Ort
Naturkundehaus im Tiergarten Nürnberg, Vortragssaal

Referent: Harry Karp, BUND-Reiseleiter

Albanien – ein in vielerlei Hinsicht noch ursprüngliches Land erwacht. Manche sprechen gar vom „letzten großen Geheimnis“ Europas. Europäisch, osmanisch, byzantinisch. Während der Eiserne Vorhang das Land lange isolierte, fanden Pflanzen und Tiere Rückzugsräume in Lagunen, Seen, Fluss- und Gebirgslandschaften.

Das Land ist im Aufbruch und sucht nach langer kommunistischer Herrschaft und Rückkehr in die Demokratie seinen Weg. Ländliche traditionelle Lebensweisen verändern sich, Städte wie Durres und Tirana boomen. Emigranten kehren zurück.

BUND-Reisen hatte im Mai 2017 erstmals eine Wanderstudienreise in diese spannende Reiseregion aufgelegt und wird über sie berichten. Ein Abstecher führt auch nach Mazedonien, zum Mavrovo-Nationalpark (Grünes Band Balkan) und zum Weltkulturerbe Ohrid und Ohridsee sowie zu den Pelikanen an den Prespa-Seen. Außerdem werden Sie Fotos und Informationen über den Skutari-See und Europas letzten Wildfluss Vjosa erhalten. Auch 2018 ist wieder eine Reise geplant.