Was bedeutet der Klimawandel in der Arktis für die Natur und die Ureinwohner?

Datum
20.03.2019 19:30 - 21:00

Ort
Naturkundehaus im Tiergarten, Vortragssaal

Referent: Dietmar Hasse, Koordinator für Arktis, Klima und Wälder, Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., Regionalgruppe Nürnberg

Anhand von einigen Völkern (Samen) in Europa, Sibirien (Nenzen) und Kanada/Alaska (G`wichin, First Nations) berichtet der Referent über die Probleme von Tieren (z.B. Moschusochsen, Schneehasen, Gerfalken, Rentieren) und einigen Pflanzenarten im sich rasch ändernden arktischen Klima. Auch Auswirkungen des Auftauens der Permafrostböden werden Thema sein.
Ferner wird erstmals eine Arktisausstellung zu verschiedenen Ureinwohnern zu sehen sein.
Dietmar Hasse ist Ehrenmitglied der Gesellschaft für bedrohte Völker und Mitglied im AK Naturschutz international des BUND. Er bereist Skandinavien seit 30 Jahren und hat gute Kontakte zu den Samiparlamenten in Norwegen, Schweden und Finnland.