MenuKreisgruppe Nürnberg StadtBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Marienbergpark (3,6 ha)

1985 wurde vom BUND Naturschutz und von der Stadtverwaltung im westlichen Teil des Marienbergparks ein für Nürnberg typisches Sandbiotop mit Gräben und einem Weiher geschaffen. Die offenen Sandflächen bieten vor allem den heute sehr seltenen Knoblauchkröten einen optimalen Lebensraum. Damit dies so bleibt, müssen Ufergehölze und Kopfweiden jährlich geschnitten werden, denn die Lurche brauchen sonnige Tümpel mit Sandstrand.

Im Sand graben sich die Larven der seltenen Sand-Laufkäfer ihre Wohnröhren und lauern auf Beute. Zwischen ihnen wachsen das gefährdete Silbergras und einzelne Sandgrasnelken. Wichtige Verstecke für Wasservögel sind die dichte Schilfzone und das Weidengebüsch. Nicht nur Tiere danken uns die Mühen – gerade im Sommer tummeln sich auch Kinder im Biotop.

Knoblauchkröten im Marienbergpark

Die Knoblauchkröte heißt so, weil sie so riecht. Zumindest wenn sie Angst hat. Sie ist stark gefährdet, besonders durch die „moderne“ Landwirtschaft (Pestizide, Gülle, Traktorreifen) und den Verlust ihres Lebensraums. Wir danken Heike Wirth und Edgar Freund für diesen tollen Film!

Krötenrettung im Marienbergpark

Unsere BN-Aktiven retten in diesem Video Erd- und Knoblauchkröten aus einem Gully.

Knoblauchkröten im Marienbergpark

Das Video dokumentiert die Entwicklung der Knoblauchkröte vom Laich bis zum fast fertigen Frosch. Herzlichen Dank an Edgar Freund für die Erstellung des Videos!

Beispiele für vorkommende und teilweise gefährdete Pflanzen

Heidenelke, Sandgrasnelke, Nickende Distel, Silbergras, Gewöhnliche Sumpfbinse, Weidenröschen, Echter Schafschwingel, Bergsandglöckchen, Herbst-Löwenzahn, Rauer Löwenzahn, Breitwegerich, Silberpappel, Strandampfer

… und Tiere

Beifüßmönchsraupe, Europäischer Maulwurf, Feldhase, Waldspitzmaus, Eisvogel, Graureiher, Buntspecht, Grünspecht, Zauneidechse, Grasfrosch, Knoblauchkröte, Dünen-Sandlaufkäfer, Blutrote Heidelibelle, Kurzschwänziger Bläuling, Brauner und Kleiner Feuerfalter, Kleiner Kohlweißling, Blauflügelige Ödlandschrecke, Spitzschlammschnecke, Posthornschnecke