Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Gentechnik und Ernährung

Heilkräutergarten Hallertor

BN-Interkulturell

Ortsgruppen

Zabo/Dutzendteich

Ziegelstein/Buchenbühl

Publikationen

Projektgruppe Straßenbäume

Problem | Forderungen | Argumente | Projektgruppe | Baumpatenschaften

Baumpatenschaften in Nürnberg

„Wer einen Baum vor der Haustür hat, weiß, wo er zu Hause ist“.  
Dieser Satz verdeutlicht, wie wichtig Bäume für das emotionale Wohlbefinden und für die Identifikation der Menschen mit ihrem Wohnort sind. Dies trifft besonders für Städte mit ihrer hochverdichteten Bebauung zu, wo Grün und Natur Mangelware sind.

Neben der puren Ästhetik und Steigerung des Wohlfühlfaktors bringen Bäume und sonstige Bepflanzungen gerade in der Stadt auch eine ganze Reihe handfester physikalischer Vorteile mit sich: Sie filtern den Staub aus der Luft, produzieren Sauerstoff, verbrauchen CO2, dämpfen den Straßenlärm, gliedern den Straßenraum und wirken optisch mindernd auf die Geschwindigkeit des Autoverkehrs. Bäume bringen Natur in die Stadt, sie sind Lebensraum für Vögel und Insekten und schaffen auch dadurch für die Anwohner ein lebenswertes Wohnumfeld.

Aber vor allem vor dem Hintergrund des immer weiter voranschreitenden Klimawandels kommt Stadtbäumen eine immer entscheidendere Rolle zu: Sie wirken der zunehmenden Überhitzung der Städte in den Sommermonaten entgegen, sie sind sehr effektive, natürliche Klimaanlagen! Nicht nur ihr Schattenwurf wird immer dringender gebraucht, sondern ihre Kühlwirkung und Befeuchtung der Luft durch die Verdunstung von Wasser sorgen für ein angenehmeres Kleinklima. Städte ohne jegliches Grün würden in Zukunft schlicht unbewohnbar werden!

Aber speziell Straßenbäume, von denen es in Nürnberg nur rund 29.000 gibt (leider eine sehr niedrige Zahl im Vergleich mit anderen Städten ähnlicher Größe), haben es sehr schwer! Im Gegensatz zu Bäumen an natürlichen Standorten sind sie extremen Bedingungen ausgesetzt: Sie leiden unter anderem unter  Bodenverdichtungen, Hitze, Streusalz, schlechten Böden, Stammverletzungen und vor allem unter Trockenheit. Trotz aller Bemühungen von städtischer Seite steigen die Baumverluste seit Jahren an.

Aus all diesen Gründen ist der BUND Naturschutz über viele Jahre der Motor der Baumpatenwerbung gewesen und mittlerweile fördert auch die Stadt Nürnberg schon seit vielen Jahren Baumpatenschaften. Dabei können sich Anwohner um Straßenbäume in ihrem Wohnumfeld kümmern und nach eigenen Wünschen die Baumscheiben bepflanzen und gestalten. Sie erhalten fachliche Beratung und Gutscheine für eine Erstbepflanzung mit Blühstauden aus der städtischen Gärtnerei der Lebenshilfe.

Die zuständige städtische Behörde SÖR (Servicebetrieb öffentlicher Raum) bemüht sich zwar ebenfalls, den Baumbestand zu pflegen, kann dies aber nicht in der Intensität leisten wie viele engagierte Baumliebhaber aus der Bewohnerschaft. 

Durch ansprechend gestaltete Baumscheiben wird das gesamte Wohnumfeld aufgewertet und nebenbei verhindert, dass Straßenbäume durch achtlos abgestellten Unrat, parkende Autos etc. geschädigt werden.
Eine immer wichtigere Rolle spielt dabei die Bewässerung, ohne die Bepflanzungen und vor allem viele Straßenbäume nicht mehr auskommen.

Dieses oft liebevolle Engagement viele Menschen verdient große Achtung und Anerkennung, denn alle profitieren davon. Es bleibt zu hoffen, dass sich noch viele Nachahmer finden und der Bestand  an Bäumen in der Stadt wenigstens gehalten oder noch besser deutlich gesteigert werden kann.

Baumpatenschaften

„Nürnbergs Bäume brauchen Paten“ – mit dieser gemeinschaftlichen Initiative der Sparkasse Nürnberg, des BUND Naturschutz Nürnberg und der Stadt Nürnberg sucht SÖR engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich um einen Baum im Stadtgebiet kümmern.

Was ist eine Baumpatenschaft?

Verschönern Sie die direkte Umgebung vor Ihrer Haustür und steigern Sie die Lebensqualität in Ihrem Viertel! Als Baumpatin oder Baumpate gehen Sie mit SÖR eine Patenschaftsvereinbarung ein. Dann kümmern Sie sich um einen Baum, das heißt

  • Sie können die Baumscheibe Ihrer Wahl (fast) nach Ihren Vorstellungen bepflanzen,
  • Sie bewässern den Baum regelmäßig, insbesondere bei Trockenheit,
  • Sie säubern und jäten die Baumscheibe bei Bedarf,
  • Sie können den Baumstandort einzäunen (maximale Zaunhöhe: 50 Zentimeter).

Eine Baumpatin oder ein Baumpate muss sich nicht um die Kontrolle oder den Rückschnitt des Baums kümmern. Das macht SÖR.

Sie erhalten einen Gutschein über 50 Euro für die Bepflanzung der Baumscheibe sowie Pflegetipps und beratende Unterstützung durch SÖR.

Weitere Infos finden Sie auf der Webseite von SÖR oder in unserer gemeinsamen Baumpatenfibel.

Beispiele für von BN-Aktiven betreute Baumscheiben