Zur Startseite

BN-Interkulturell

Gentechnik, Ernährung, Marktschirm

Heilkräutergarten Hallertor

Ortsgruppen

Zabo/Dutzendteich

Ziegelstein/Buchenbühl

Publikationen

Kopernikusplatz-Garten

Der Kopernikusplatz ist rund um die Uhr ein belebter urbaner Treffpunkt. Vom Aufseßplatz kommend erstreckt sich hier eine Straße, in der Nürnberger:innen tagsüber ihre Einkäufe erledigen, eine der vielen Gastronomien besuchen oder sich mit Bekannten und Freunden treffen.

Tangiert von der Pillenreuther Straße öffnet sich die Fußgängerzone in eine große Fläche, die von Beeten eingerahmt wird. Die hohen Bäume und der kühle Brunnen laden besonders im Sommer hier viele Menschen zum Verweilen auf einer der vielen Bänke ein.

Artenvielfalt in der Stadt

Die meisten dieser Beete werden vom Beetpat:innen des BUND Naturschutz gepflegt, SÖR bearbeitet die Flächen zur befahrenen Straße hin. Durch das Engagement der Ortsgruppe Südstadt sind einige Beete bereits üppig bewachsen und ziehen viele Insekten an. Auf allen Beeten sollen möglichst heimische Arten angesiedelt werden, die Flächen sind jedoch nicht für essbare Kulturpflanzen gedacht. Das würde bei den ebenerdigen oder nur leicht erhöhten Flächen auch merkwürdig aussehen. Ziel der Pflanzungen hier ist es, nutzbare Areale zu begrünen und mehr Artenvielfalt zu schaffen. Die Organisation der Kopernikusplatzbeete wird von BN-Mitgliedern betreut und Beetflächen dürfen ausdrücklich auch mit mehreren Pat:innen bearbeitet werden. Neben Pflanz- und Laubaktionen im Frühjahr und Herbst besteht die hauptsächliche Tätigkeit im Sauberhalten der Beete und gelegentlichem Unkrautentfernen. Das Jahreshighlight bildet das Kopernikusplatzfest, wo die Beete von den Besucher:innen bewundert werden.

Artenvielfalt in der Stadt

Die meisten dieser Beete werden vom Beetpat:innen des BUND Naturschutz gepflegt, SÖR bearbeitet die Flächen zur befahrenen Straße hin. Durch das Engagement der Ortsgruppe Südstadt sind einige Beete bereits üppig bewachsen und ziehen viele Insekten an. Auf allen Beeten sollen möglichst heimische Arten angesiedelt werden, die Flächen sind jedoch nicht für essbare Kulturpflanzen gedacht. Das würde bei den ebenerdigen oder nur leicht erhöhten Flächen auch merkwürdig aussehen. Ziel der Pflanzungen hier ist es, nutzbare Areale zu begrünen und mehr Artenvielfalt zu schaffen. Die Organisation der Kopernikusplatzbeete wird von BN-Mitgliedern betreut und Beetflächen dürfen ausdrücklich auch mit mehreren Pat:innen bearbeitet werden. Neben Pflanz- und Laubaktionen im Frühjahr und Herbst besteht die hauptsächliche Tätigkeit im Sauberhalten der Beete und gelegentlichem Unkrautentfernen. Das Jahreshighlight bildet das Kopernikusplatzfest, wo die Beete von den Besucher:innen bewundert werden.

Gemeinsam gestalten

Da mehrere Beetflächen noch nicht vergeben sind, gibt es riesigen Gestaltungsspielraum für eigene Ideen. Alle, die sich für diese Flächen einsetzen wollen, um den Menschen in der Südstadt den Reichtum heimischer Arten nahe zu bringen, melden sich bitte bei e.lehn@bund-naturschutz-nbg.de. Selbst kennenlernen kann man die Flächen am 23.04. ab 13 Uhr – helfende Hände sind gern gesehen, bitte bei der oben genannten E-Mail-Adresse anmelden für mehr Informationen.