Zur Startseite

Gentechnik und Ernährung

Heilkräutergarten Hallertor

BN-Interkulturell

Ortsgruppen

Zabo/Dutzendteich

Ziegelstein/Buchenbühl

Publikationen

Pressemitteilung 19/2006

Sehnsucht Wildnis –Programm 2006/2007

Neue Themen, Wachstum in der Fläche

Das umweltpädagogische Angebot „Sehnsucht Wildnis“ startet in den Städten Nürnberg, Erlangen, Fürth und Schwabach in die 11. Saison. Ab sofort kann Sehnsucht Wildnis auch in den Landkreisen Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und Nürnberger Land gebucht werden. Die neuen Landkreise bringen neue Exkursionsziele und neue Themen ein. Wildtier Biber und Störche hoch auf den Dächern sind spezielle Angebote im Raum Neustadt/Aisch.

Mit „Sehnsucht Wildnis“ erleben junge Menschen die schönsten und wildesten Ecken in der Region und erkennen hoffentlich auch die Schutzwürdigkeit der Natur im Ballungsraum. Das ganzjährig angebotene Programm erfreut sich vielleicht gerade deshalb sehr großer Nachfrage.

Sehnsucht Wildnis – ein ganzjähriges Angebot

Naturerkundung und –erfahrung ist ganzjährig möglich. Viele Themen können jedoch nur jahreszeitlich begrenzt angeboten werden.

So ist von Ende Herbst bis zum Frühjahrsbeginn die Vielfalt der Wasservögel in der Region, z. B. am Dechsendörfer Weiher oder am Wöhrder See besonders hoch. Im März und April können die Amphibien auf ihrer Laichwanderung verfolgt werden und die beliebten Mauersegler zischen nur von Mai bis Juli zwischen den Häuserblocks hindurch. Andere Themen, wie z. B. Lebensraum Wald, können das ganze Jahr über erfolgreich bearbeitet werden.

Oft führen die regionalen Experten von Sehnsucht Wildnis die Besucher zu den naturkundlichen Glanzpunkten der Region oder zu aktuellen Brennpunkten der Kommunalpolitik (z. B. Ziegellach, Sebalder Reichswald-Uttenreuth). Gerade die wichtige Meinungsbildung vor Ort kann unabhängig von der Jahreszeit erfolgen.

 Sehnsucht Wildnis – das Konzept

Das Angebot hält pädagogisch abgestimmte Angebote für Kinder und Jugendliche vom Vorschulalter bis zum Ende der gymnasialen Ausbildung bereit. Die Teilnahme steht auch freien Jugendgruppen offen.

Inzwischen umfasst das Programm 15 lehrplanorientierte und altersgemäß aufgearbeitete Themen. Folgende Prinzipien prägen das Konzept von Sehnsucht Wildnis:

  • Naturphänomene müssen unmittelbar erlebt werden.
  • Die Kinder und Jugendlichen müssen selbst aktiv werden.
  • Als Lernort werden wilde Flächen ausgewählt, die möglichst nah an dem Wohnbereich oder der Schule der Kinder und Jugendlichen liegen.
  • Die Auswahl der Inhalte orientiert sich an den bayerischen Rahmen- und Lehrplänen.

 Sehnsucht Wildnis – eine Bilanz 2005/2006

Mit 208 Veranstaltungen und 4.600 Teilnehmern im Schuljahr 2005/2006 erreicht das Angebot eine hohe Akzeptanz und stellt eines der erfolgreichsten mobilen Umweltbildungsangebote des Bund Naturschutz in Bayern dar.

Am beliebtesten ist die Erkundung der typischen Lebensräume unserer Heimat: Hecke, Wald, Wiese und Bach. Damit gewinnen die Kinder einen Einblick in die Qualität unserer Fränkischen Landschaft jenseits von Rentabilität und Funktionalität. Deshalb ist gerade das wachsende Interesse in den Städten Fürth oder Schwabach erfreulich.

 Sehnsucht Wildnis – die Anmeldung

Dank eines umfangreichen Stabs an lokalen Experten können auch kurzfristig mit einer Vorlaufzeit von zwei Wochen Veranstaltungen vereinbart werden. Neben der zentralen Anmeldung bei der Geschäftsstelle des Bund Naturschutz Nbg. unter Tel. 0911/457606 kann man selbstverständlich auch bei den Kreisgruppen Erlangen, Fürth, Schwabach, Neustadt/Aisch oder Nürnberg Land (Winkelhaid) buchen. Unter www.bund-naturschutz-nbg.de ist eine Anfrage auch per Internet möglich.

 Das Schwarzachtal – ein Teil des europäischen Naturerbes

Gerade im Schwarzachtal kann man wenige Kilometer von der Großstadt entfernt echte Wildnis erleben. Vielen ist die benachbarte Schlucht – die zu den  100 schönsten bayerischen Geotopen zählt – bekannt. Dass daneben noch ein echtes Niedermoor mit extrem seltenen Pflanzen und Tieren existiert, in dem tatsächliche Wildnis erlebt werden kann, ist weniger geläufig.

Selbstverständlich achtet der Bund Naturschutz bei seinen Führungen darauf, die empfindlichen Lebensräume zu schonen. Aber nur was man kennt, kann man auch lieben und schützen. Gerade im Schwarzachtal kann Schutz und Erleben ideal verbunden werden.