Huhu Uhu

Der Uhu kehrt wieder nach Nürnberg zurück.

Uhu
Uhufedern
Gewölle eines Uhus
10.05.2017

Ein großer Erfolg für den Naturschutz

Der Uhu (Bubo bubo) ist die größte Eulenart und daher leicht von allen anderen heimischen Eulen zu unterscheiden. Jahrzehntelang vom Aussterben bedroht breitet sich der Uhu wieder aus. Ein erstes
Brutvorkommen war vor einigen Jahren kurz außerhalb des Stadtgebiets auf einer Lagerfläche im Reichswald bei Fischbach. 2016 konnte ein Uhu regelmäßig im Wald bei Herpersdorf/Worzeldorf nachgewiesen werden, sodass auch hier eine Brut nicht auszuschließen ist. Im März 2017 wurde nun ein toter Uhu in der Kongresshalle am Dutzendteich gefunden. Das Tier hatte sich offensichtlich im weitläufigen Gemäuer verflogen und war verhungert.

Uhufedern aus dem Reichswald sind eindeutige Belege. Auch die großen Gewölle sind charakteristisch,
enthalten sie doch überwiegend Reste von Ratten, Kaninchen und größeren Singvögeln. Wer also das tiefe Rufen in der Dämmerung vernimmt, kann tatsächlich wieder einem echten Nürnberger Uhu auf der Spur sein.