MenuKreisgruppe Nürnberg StadtBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Merianin 2018+ – das zweite Jahr

Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr haben sich unsere einzelnen Initiativen noch stärker miteinander vernetzt und neue Partner konnten hinzugewonnen werden.

Schüler der Merian-Schule

Kinder der Merian-Schule im Gewächshaus von Noris Inklusion

Gärtnerei

Merianin-Pflanzenangebot im Pavillon der Gärtnerei von Noris Inklusion

Merianin-Pavillon

Merianin-Pavillon von Noris Inklusion beim Kräuterfest

Bio erleben

„Bio erleben“ auf dem Hauptmarkt

Merianin-Häuschen in Kornburg

Merianin-Häuschen im BN-Biotop Kornburg

Merianin-Häuschen in Kornburg

Hauswand mit Hausnamen

Blumenwiese – Aussaat

Aussaat einer Blumenwiese im Kontumazgarten im Oktober 2018

Blumenwiese mit Hinweisschild

Blumenwiese von SÖR im Kontumazgarten im Sommer 2019

Merianin-Roll-ups im Botanischen Garten

Merianin-Roll-ups beim Tag des Botanischen Gartens in Erlangen

06.11.2019

Dank der großzügigen Finanzierung durch die Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg hat das Kindermuseum vielfältige Aktionen für Kindergarten- und Schulkinder veranstaltet. Der Umweltpädagoge Stefan Mümmler konnte sein Programm mit der Aufzucht von Raupen in Klassenzimmern und dem Freilassen der geschlüpften Schmetterlinge fortsetzen und sein Angebot zur Fortbildung von Lehrer*innen wegen der starken Nachfrage sogar ausweiten. Zusätzlich hat er begonnen, Schulen bei der Gestaltung von Schulgärten zu beraten.

Kooperation mit Noris Inklusion

Im Gewächshaus von Noris Inklusion durften sich Kinder der inklusiven Merianschule kostenlos Pflanzen für ihren Schulgarten aussuchen. Außerdem eröffnete dieses Sozialunternehmen Anfang Mai die Gartensaison in seiner Großgärtnerei am Marienberg nicht nur mit einem reichhaltigen Angebot von bunten Pflanzen, sondern sogar mit einem Merianin-Pavillon als zusätzlicher Augenweide.

Dort kamen auch unsere neuen Roll-ups zum Einsatz, die wir in Zukunft für Projekttage in Schulen, für Vorträge, z. B. in Seniorenzentren, und für Veranstaltungen zur Erhaltung der Artenvielfalt kostenlos ausleihen wollen. Drei Roll-ups im Format von 2,20 x 1,00 m stehen zur Verfügung:

  1. Maria Sibylla Merian – Leben und Werk
  2. Maria Sibylla Merian – in Nürnberg
  3. Johann Andreas Graff – Pionier Nürnberger Stadtansichten

Die Lebensleistung der Merianin als weltberühmter Malerin und Naturforscherin, der „ersten Umweltaktivistin“, ist zusammen mit den meisterhaften Darstellungen des Stadtraums durch ihren Nürnberger Ehemann eine ideale Verbindung zwischen unserer lokalen Vergangenheit vor 350 Jahren und den Anforderungen der Gegenwart. Diese Basis für unsere in die Zukunft gerichteten Projekte „Neuer Lebensraum für Insekten“ entspricht perfekt dem Motto der Bewerbung Nürnbergs zur Kulturhauptstadt Europas 2025: „PAST FORWARD“.

Für uns sind deshalb Projekte besonders wichtig, in denen naturnahe Bemühungen im öffentlichen Stadtraum zusammen mit unserem Merianin-Markenzeichen sichtbar gemacht werden. Hierzu gehören beispielsweise die temporäre Installation auf dem Hauptmarkt durch Noris Inklusion mit Futter- und Nektarpflanzen während des „Bio erleben“-Wochenendes und unsere aufgestellten Roll-ups in einer gemeinsamen Aktion mit dem Kindermuseum Nürnberg beim sommerlichen Aktionswochenende im Botanischen Garten Erlangen.

Merianin-Häuschen und Blumenwiesen im öffentlichen Raum

Dauerhaft aufmerksam auf die schützenswerte Insektenwelt zusammen mit der Merianin macht eine große Infotafel des BN an der neuen Heidefläche der SandAchse Franken bei Kornburg. Besonders freuen wir uns, dass das dazugehörende Gartenhaus den Namen „Maria Sibylla Merianin“ trägt.

Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum zeigt ebenfalls auf seiner Blumenwiese am Westeingang des Kontumazgartens auf zwei Schildern in der linken unteren Ecke unser Erkennungszeichen. Die im Oktober 2018 dort ausgesäte Mischung „Veitshöchheimer Bienenweide“ hat sich im ersten Jahr trotz großer Hitze und Trockenheit prächtig entwickelt. Viele Spaziergänger bleiben erstaunt stehen und loben diese (noch ungewohnte) Vielfalt in einem städtischen Park, die zur Nachahmung auf öffentlichen und privaten Freiflächen einlädt.

Text und Fotos: Margot Lölhöffel

Weitere Informationen zum Projekt Merianin 2018+ finden Sie hier.