Zur Startseite

Gentechnik und Ernährung

Heilkräutergarten Hallertor

BN-Interkulturell

Ortsgruppen

Zabo/Dutzendteich

Ziegelstein/Buchenbühl

Publikationen

  • Home  › 
  • Biotope  › 
  • Heideflächen bei Kornburg

Heideflächen südlich von Kornburg

Ende 2003 konnte der BN südlich von Kornburg im Rahmen des bayernweit größten Naturschutzprojekts SandAchse Franken seine erste eigene Biotopfläche kaufen. Alle anderen Biotope waren bisher von der Stadt Nürnberg gepachtet oder überlassen worden. Möglich war dies nur durch den Zuschuss des bayerischen Naturschutzfonds und eine sehr großzügige Spende eines BN-Mitglieds von 13.000 Euro. Zwei Jahre später wurde das Biotop durch den Ankauf einer Nachbarfläche sogar noch um 50 Prozent vergrößert.

Auf diesen Flächen entstanden typische Sandheiden, die vielen bedrohten Tieren und Pflanzen eine Heimat bieten. So gedeihen auf dem Biotop heute tausende gefährdeter Sandgrasnelken und Bergsandglöckchen. 2014 hat hier erstmals die vom Aussterben bedrohte Heidelerche gebrütet.

Im Rahmen der SandAchse und durch Spendengelder von BN-Mitgliedern wurde 2005 eine weitere wertvolle, 0,35 Hektar große Heidefläche erworben. Hunderte von Grasnelken geben sich ein Stelldichein mit Faltern und zirpenden Heuschrecken. Durch junge Büsche und Stauden droht das sensible Biotop überwuchert zu werden. Daher schneiden Aktive der BN-Ortsgruppe „Der Nürnberger Süden“ Gehölze zurück, entfernen nicht standortgerechte Gewächse und geben somit den seltenen Blumen mehr Licht.

Nach großen Ankäufen und Erweiterungen 2017 und 2018 besitzt der BUND Naturschutz südlich von Kornburg mittlerweile fünf eigene Biotope mit einer Gesamtfläche von über 70.000 Quadratmetern. Damit ist eines der größten und wertvollsten Biotopverbundsysteme des ganzen Stadtgebiets entstanden.

Ihre Spende für die Erweiterung unserer Kornburger Biotope

Der BUND Naturschutz möchte diese Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Wir haben ein Biotop bei Kornburg ins Auge gefasst, auf dem bereits heute mehrere Arten der Roten Liste vorkommen. Als Erweiterung unserer Biotopfläche mit den meisten geschützten Heuschreckenarten ist es von zentraler Bedeutung, da die Tiere aufgrund fehlender Biotopvernetzung Nachbarflächen nicht erreichen können.

Bankverbindung
Sparkasse Nürnberg
IBAN: DE75 7605 0101 0001 0085 51
BIC: SSKNDE77

Kornburger Biotope „von oben“

Bewundern Sie die Schönheit unserer Sandbiotope aus der Luft: Wir laden Sie ein zu einem „Rundflug“ über unsere Biotope in Kornburg! Genießen Sie eine außergewöhnliche Perspektive auf diese Perlen der Nürnberger Natur.


Kornburger Biotope „von oben“

zu den Videos

Webreportage: Gelbes Gold in Gefahr

Eine Webreportage von drei Studentinnen der Hochschule Ansbach, Studiengang Ressortjournalismus, in Zusammenarbeit mit nordbayern.de, dem Onlineportal von Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung, stellt die fränkischen Sandlebensräume vor. Sie begleiteten uns auch bei der jährlichen Kartierungsaktion auf den Kornburger Biotopflächen.

Wir freuen uns sehr, dass wir Teil dieses tollen Projekts sein durften, und wünschen viel Spaß beim Ansehen! Die komplette Reportage finden Sie hier.

Impressionen aus Kornburg

Rettet die Schmetterlinge!

Nur noch etwa 30 % der bayerischen Tagfalter gelten als nicht gefährdet. Gerade Nürnberg gilt mit seinen nur ca. 60 Tagfalterarten als besonders arm. Die Kornburger BN-Biotope bieten dank der Sicherung als Blühflächen heute 34 verschiedenen Tagfaltern Lebensraum – eine für Nürnberg seltene Artenfülle. Wir wollen Ihnen die wichtigsten Arten vorstellen.

Umweltaktionstag der Religionen

Die Einbindung von Migranten ist einer der Schwerpunkte der Nürnberger BN-Arbeit. Daher bietet die Kreisgruppe jedes Jahr im Herbst einen gemeinsamen Aktionstag für die Religionsgemeinschaften der Südstadt an. Dabei werden die Heideflächen bei Kornburg gepflegt und geschützt.

Unter dem Motto „Willkommen in der Prärie“ veranstaltet die Kreisgruppe Nürnberg in Kooperation mit dem Friedensweg der Religionen seit 2009 den Umweltaktionstag der Religionen. Vorbildhaft treffen sich im „Arbeitskreis Friedensweg der Religionen“ christliche und muslimische Gemeinden der Südstadt zu Dialog und Kooperation. Aufgrund der starken Zuwanderung ist die gemeinsame Gesprächsbasis von unschätzbarem Wert. Neben den evangelischen Gemeinden St. Markus, Christuskirche und Lichtenhof ist vor allem die Eyüp-Sultan-Moschee (DITIB) und seit 2015 auch die Islamische Gemeinde Nürnberg IGN engagiert. Kleinere Gemeinschaften wie die überwiegend pakistanische Ahmadiyya-Gemeinde und die Baptisten-Gemeinde am Südring stellen oft zahlreiche Teilnehmer. Die Begegnungsstätte Brücke/Köprü ist wichtiges Bindeglied.