Sanddünenpicknick – Pflege der eiszeitlichen Düne im Erlenstegener Forst

Einmal jährlich veranstalten wir eine Sanddünenpflegeaktion mit anschließendem Picknick. Nach dem Entfernen unerwünschter Pflanzen kam auch dieses Jahr die Geselligkeit nicht zu kurz.

16.05.2018

Wie eine richtige Wüste im Kleinformat wirkt die eiszeitliche Sanddüne in einer Waldlichtung nördlich des Tierheims bei Erlenstegen. Dieser Sandlebensraum ist in weitem Umkreis einzigartig und Magnet für viele wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten. Dazu gehören Zauneidechse, Sandlaufkäfer, Ameisenlöwe und Silbergras.

Alle Arten der Sanddüne haben sich an einen unwirtlichen Lebensraum angepasst, in dem andere Tiere und Pflanzen nicht überleben können. Wenn dieser jedoch zerstört wird, sind sie schnell vom Aussterben bedroht. Und Sandlebensräume sind zu einem großen Teil gefährdet, sei es durch Sukzession (das heißt den natürlichen Bewuchs mit der Zeit) oder durch den Sandabbau.

Sanddünenpicknick: Erst die Arbeit – dann das Vergnügen!

Einmal im Jahr organisieren die Ortsgruppen Nord-Ost-Stadt und St. Johannis/Thon daher eine Biotpoppflegeaktion, bei der die Sanddüne von Aufwuchs befreit wird. Dabei werden Bäume ausgelichtet sowie Unterwuchs und Müll entfernt, damit die sonnigen Flächen, die für die sandbewohnenden Arten so wichtig sind, erhalten bleiben. Am Samstag, den 12. Mai haben 17 Naturbegeisterte jeden Alters bei sommerlichen Temperaturen ordentlich Schweiß vergossen, um mit vereinten Kräften sogar größere Wurzelstöcke auszugraben. Nach getaner Arbeit ließen sich die fleißigen Helfer ein Picknick mit allerlei Köstlichkeiten von frischem Gemüse über Brezeln, Wurst und Käse bis zu verschiedenen selbstgebackenen Kuchen schmecken.